Jahr 2023
Älter als 7 Tage

Berlin: Rund 16,4 Millionen Menschen kontrolliert

Ohne gültiges Ticket Bus oder Bahn zu nutzen, kann teuer werden. Rund fünf Prozent der BVG-Fahrgäste haben im vergangenen Jahr gleichwohl Busse und Bahnen genutzt, ohne zu zahlen.
U-Bahn unterquert BVG-Logo an der Trebbiner Straße
U-Bahn unterquert BVG-Logo an der Trebbiner Straße, © BVG, Jörg Pawlitzke
Rund 16,4 Millionen Fahrgäste sind im vergangenen Jahr in Berliner Bussen und Bahnen kontrolliert worden. Dabei trafen Kontrolleure der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) etwa 5 Prozent der Menschen ohne Fahrschein an, in den S-Bahnen waren es 2,4 Prozent, was rund 199 000 Personen entspreche.

Das geht aus einer Antwort der Senatsverkehrsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Linken-Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg hervor. Die BVG erstattete demnach in 2943 Fällen Strafanzeige. Die Deutsche Bahn AG zeigte in 441 Fällen Menschen an, die ohne Fahrschein oder mit gefälschten Tickets unterwegs waren.  

Kommt es zu einer Verurteilung, erhalten die Betroffenen meist eine Geldstrafe. Wird diese nicht gezahlt, droht eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe. Im Jahr 2023 kamen laut Senatsjustizverwaltung rund 540 Menschen letztlich in Haft, weil sie Bus oder Bahn ohne Ticket genutzt hatten.

Über den Umgang mit dem Delikt Fahren ohne Fahrschein wird seit Jahren gestritten. Im Strafgesetzbuch ist es unter Paragraf 265a als "Erschleichen von Leistungen" geregelt. Insbesondere Linke-Politiker fordern eine komplette Abschaffung des Straftatbestands. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will die Straftat entkriminalisieren, sie aber mit einem Bußgeld sanktionieren.

Nach den Angaben der BVG nutzten etwa 1,05 Milliarden Menschen im vergangenen Jahr Busse und Bahnen in der Hauptstadt. Die Anzahl der Fahrgäste in Berliner S-Bahnen werde nicht gesondert erfasst, hieß es von der Deutschen Bahn.
© dpa | 06.02.2024 15:16

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden