Sicherheit
Älter als 7 Tage

Betrieb von Harry-Potter-Zug in Schottland ausgesetzt

Im Streit um Sicherheitsvorschriften ist der Betrieb des "Harry-Potter-Zugs" in Schottland bis auf Weiteres ausgesetzt. Bis eine Entscheidung getroffen ist, ob der historische Dampfzug auch künftig ohne Zentralverriegelung fahren darf, fällt die Verbindung zwischen Mallaig an der schottischen Westküste und Fort William am Fuß des höchsten britischen Bergs Ben Nevis aus.
The Jacobite Steam Train
The Jacobite Steam Train, © West Coast Railways
Das teilte der Betreiber West Coast Railways (WCR) am Mittwoch mit. Das Unternehmen warnte vor Umsatzverlusten von bis zu 50 Millionen Pfund (58,5 Euro) und nachhaltigem Schaden für den Tourismus.

Der Zug, der auch "echter Hogwarts Express" genannt wird, überquert auf der malerischen Route durch die Highlands das Glenfinnan-Viadukt - eine Szenerie, die auch aus den "Harry Potter"-Verfilmungen bekannt ist. Die Stelle ist bei Touristen beliebt, die versuchen, ein Foto zu erhaschen.

Die Verbindung wurde mehr als 30 Jahre lang mit einer Ausnahmeregelung betrieben. Die Aufsichtsbehörde Office of Rail and Road (ORR) muss nun über eine Verlängerung entscheiden. Das Bahnunternehmen warnt, sein Geschäft werde zerstört, falls millionenschwere Nachrüstungen notwendig würden.
© dpa | Abb.: West Coast Railways | 20.03.2024 20:10

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden