Branchenverband
Älter als 7 Tage

VDV: Papierlösung für 49-Euro-Ticket bis Ende des Jahres notwendig

Bis das geplante 49-Euro-Ticket ausschließlich digital angeboten werden kann, wird es aus Sicht des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) noch einige Zeit dauern - zum Start brauche es deshalb übergangsweise eine Papierticket-Lösung.
Fahrkartenautomat
Kundengespräch am Fahrkartenautomat, © Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben (Symbolbild)
"Wir wären sonst zu Beginn nicht in der Lage, allen Menschen, die ein Ticket wollen, eines zu verkaufen", sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann am Dienstag in Berlin. "Wir brauchen eine Übergangsphase bis Ende des Jahres mit Papierlösungen."

Das könne auch bedeuten, dass die Kundendaten digital bei den Verbünden hinterlegt seien und die Abonnentinnen und Abonnenten vorübergehend ein Papierticket ausgestellt bekommen. Es brauche dann eine bundesweit einheitliche Lösung mit Chipkarten oder Handytickets. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will ausschließlich ein digitales Angebot.

Das 49-Euro-Abo soll als dauerhaftes, bundesweites Nachfolgeangebot in diesem Jahr für das 9-Euro-Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eingeführt werden. Der genaue Start ist noch offen. Als realistisch sieht der VDV den 1. Mai an. Die Länder peilen zwar eine Einführung bis zum 1. April an, zuletzt waren aber immer wieder skeptische Töne zu hören. Wissing hatte gesagt, das Ticket solle spätestens ab Anfang Mai gelten. Unter anderem muss die EU-Kommission noch zustimmen, denn das Ticket betrifft Beihilferegelungen.
© dpa | 24.01.2023 12:52

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden