Auslagerung, Stellenabbau
Älter als 7 Tage

Umbau bei DB Cargo wird konkreter

Die umstrittene Neuaufstellung bei der kriselnden Bahn-Güterverkehrstochter DB Cargo wird konkreter. Der Konzern unterrichtete in dieser Woche den Aufsichtsrat über die genauen Pläne, wie Cargo-Chefin Sigrid Nikutta der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte.
Zugbildungsanlage Halle an der Saale
Zugbildungsanlage Halle an der Saale, © Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Neben dem Abbau von rund 2000 Stellen, vor allem durch den Weggang von Ruheständlern, soll der sogenannte Kombinierte Verkehr - etwa Containerverkehr von den Seehäfen oder Terminals - an Tochterunternehmen ausgelagert werden. Dort gelten andere Arbeitsbedingungen. Außerdem sollen bisher gemeinsam geführte Transportsegmente wie Stahl, Autos oder Chemieprodukte in jeweils eigene Geschäftsfelder aufgeteilt werden. 

Um die Transformation umzusetzen, stellt DB Cargo den eigenen Vorstand neu auf. Er bekommt ein neues Ressort für den Kombinierten Verkehr sowie eines für die neuen Segmente. Der Aufsichtsrat soll am 20. Juni der Umstellung zustimmen. Zuvor hatte der "Business Insider" berichtet. 

Die Betriebsräte sowie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) versuchen seit Monaten die Neuausrichtung in der geplanten Form zu verhindern. Sie werfen Nikutta vor, eigene Vorschläge nicht zu berücksichtigen und fürchten vor allem den Wegfall wichtiger Arbeitsplätze. DB Cargo weist darauf hin, dass der Stellenabbau vor allem die Verwaltung betreffe und nicht mit Kündigungen einhergehe.
© dpa | Abb.: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben (Symbolbild) | 07.06.2024 13:04

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden