Regionalisierungsmittel
Älter als 7 Tage

Zusätzliche 337 Millionen Euro für sächsischen ÖPNV

Sachsen erhält zusätzliche Finanzierungsmittel für den ÖPNV. Die Anpassung der Verordnung bringt auch das Ende des Azubi-Tickets mit sich.
Straßenbahn in Dresden
Straßenbahn in Dresden, © DVB
Aufgrund von Kostensteigerungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) hat Sachsen seinen kommunalen Verkehrsverbänden zusätzliches Geld zugesagt. Das sächsische Kabinett habe den Weg für rund 337 Millionen Euro für die Jahre 2024 bis 2027 freigemacht, teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag in Dresden mit. Hierfür sei die Verordnung des Ministeriums über die Finanzierung des ÖPNV entsprechend angepasst worden. 

Die Finanzierungsmittel erhielt der Freistaat vom Bund. Dieser stellt den Ländern von 2022 bis 2031 rund 17,3 Milliarden Euro zusätzlich an Regionalisierungsmitteln zur Verfügung. Darauf hatten sich Bund und Länder Anfang November geeinigt.

"Damit erhalten die Zweckverbände eine verbesserte Planungs- und Finanzierungssicherheit", sagte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Die Verbände stünden angesichts der Preissteigerungen, gleich ob für Energie oder Personalkosten, unter einem enormen Kostendruck. Ziel der Förderung sei es, die Abbestellungen von Verkehrsleistungen im Schienenpersonennahverkehr möglichst zu vermeiden. 

Mit der angepassten Verordnung soll auch das sogenannte Azubi-Ticket ab dem 31. Juli nicht mehr angeboten werden. Die Nutzerzahlen des Tickets seien seit der Einführung des Deutschlandtickets stark zurückgegangen. Demnach nutzten im März nur noch rund 6000 Auszubildende das Angebot - ein Rückgang von fast 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

Das Deutschlandticket koste nahezu gleich viel und sei zudem in der ganzen Bundesrepublik gültig. Außerdem warb Dulig dafür, dass sich noch mehr Arbeitgeber finanziell am sogenannten Deutschlandjobticket beteiligen. Dieses sei für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur preislich attraktiver, es mache Unternehmen auch auf dem Arbeitsmarkt attraktiver.
© dpa | 07.06.2024 06:18

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden