Störung
Vor 6 Tagen

Oberleitungsschaden in Hamburg repariert

Ein Oberleitungsschaden, der zu erheblichen Störungen im Bahnverkehr von Hamburg Richtung Norden geführt hat, ist am Mittwoch repariert worden. Die Arbeiten auf Höhe des Hamburger S-Bahnhofs Langenfelde seien beendet, twitterte die Bahn am Morgen.
Dachstromabnehmer an Oberleitung
Einholmstromabnehmer einer Ellok der Baureihe 147, © Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Die Züge von und nach Kiel und Flensburg verkehrten wieder auf dem Regelweg. Jedoch wurden Reisende aufgefordert, ihre Verbindungen vor der Abfahrt auf mögliche Verspätungen zu prüfen.

Wegen des Schadens waren seit Dienstagnachmittag zahlreiche Verbindungen im Nah- und Fernverkehr ausgefallen, hatten sich verspätet oder mussten umgeleitet werden. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Oberleitung erst durch Bauarbeiten leicht und dann durch durchfahrende Züge schwer beschädigt worden. 

Berichten von "Hamburger Abendblatt" und "Mopo" zufolge musste ein steckengebliebener Zug mit etwa 300 Passagieren auf freier Strecke evakuiert werden. Bundespolizei, Feuerwehr und die Polizei Hamburg seien mit einem Großaufgebot angerückt. Verletzt worden sei niemand.
© dpa | Abb.: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben | 02.08.2022 19:09

Es gibt neue
Nachrichten bei schiene.de

Startseite neu laden